Gesunde Mischung

07.06.2019
Der Vierwaldstättersee zu Füßen des Bürgenstock. Das Waldhotel Health & Medical Excellence reiht sich rechts außen an die gewachsene Resort-Kette. Foto: © Bürgenstock Hotels AG

Einmaliges Panorama, gute Luft und pures Naturerlebnis: Der Bürgenstock ist in vielerlei Hinsicht ein Ort, der wohltut. Bereits Ende des 19. Jahrhunderts entwickelte sich der hoch über dem Vierwaldstättersee gelegene Bergrücken zu einem beliebten Ausflugs- und Erholungsziel. In den 1950er und 60er Jahren errang der Gipfel gar den Ruf, das Saint-Tropez der Berge zu sein: Audrey Hepburn, Sophia Loren, Jimmy Carter, Konrad Adenauer,… die Liste der Besucher ist umfassend prominent. Ob die damalige Blütezeit nun wieder auflebt, sei dahingestellt, aber die Tradition ist geblieben: Inzwischen thront hier das Bürgenstock Resort mit mehreren Hotels und Sportanlagen. Seit Ende 2017 gibt es mit dem Waldhotel einen besonderen Zuwachs. Der terrassierte Neubau des Mailänder Architekten Matteo Thun fügt sich mit Gabionen-Fassade, hölzernen Pergolen und begrünten Flachdächern harmonisch in die alpin geprägte Umgebung ein.

Gabionen aus lokalem Stein und großzügige Pergolen aus Lärchenholz: der Neubau von Matteo Thun versteht sich als „botanische Architektur“, die mit natürlichen Materialien für Wohlbefinden der Gäste sorgt. Foto: © Bürgenstock Hotels AG

So hoch die ökologischen Standards sind, die durch die Baukunst des Mailänder Architekten erfüllt werden, so innovativ ist auch das Nutzungskonzept: Das Waldhotel Health & Medical Excellence integriert professionelle Gesundheitsdienstleistungen in einen Fünfsterne-Hotelbetrieb.

Neben den insgesamt 160 Hotelzimmern und Suiten, einem Restaurant mit saisonaler Küche, einer Bar, Bibliothek und vier Konferenzräumen bietet das Hotel ein Health & Medical Center auf über 4.000 Quadratmetern. Das Angebot ist ebenso spezialisiert wie vielseitig, reicht von Schulmedizin bis zu natürlichen Heilverfahren und wird durch Wellnesseinrichtungen wie Spa und Fitnessbereich abgerundet.

 

Geplant und eingerichtet wurde das Gesundheitszentrum des Waldhotels von den Innenarchitekten Simon Regli und René Freivogel, Geschäftsinhaber der Identi AG aus St. Gallen. Das Ergebnis sind insgesamt 52 Arbeitsplätze für Behandlung, Administration, Besprechung und Conferencing. Eine der Herausforderungen bestand darin, dem Bereich einen eigenständigen Charakter zu verleihen, der ihn als ambulantes Gesundheitszentrum ausweist, sich aber gleichzeitig harmonisch in die Gesamtgestaltung des Hotels einfügt. Daher wählte das Duo eine ästhetische Sprache, die auf wohnliche Atmosphäre setzt und eine durch Sterilität geprägte Klinikatmosphäre ablehnt.

Ergonomie auf hohem Niveau: Das Medical Center im Waldhotel auf dem Gipfel des Bürgenstock setzt auf Sitzkomfort mit Occo (Design: Jehs+Laub) und Neos (Design: wiege). Foto: © Identi AG, Foto: Beat Krättli

Nicht zuletzt spielte dabei die Möblierung eine prominente Rolle. So entschieden sich die Innenarchitekten für die beiden Wilkhahn-Linien Mehrzweckstuhlprogramm Occo von Jehs+Laub und den Bürostuhl Neos von wiege. „Es war uns wichtig, dass sich die hohe Qualität des Objektes und des Büromobiliars auch im Stuhlbereich adäquat widerspiegelt“, erläutert René Freivogel. „Occo überzeugt durch ein frisches, differenziertes Design und erfüllt zudem die hygienischen Anforderungen des Medical Bereiches durch die Polypropylen-Schale.“ Auch der Neos fügt sich unaufdringlich in das Gesamtbild ein. „Der Stuhl bietet sämtliche Funktionen und einen guten Sitzkomfort,“ loben die Schweizer Innenarchitekten. So überzeugt die Gestaltung des Gesundheitszentrum durch eine attraktive Mischung aus Professionalität und Wohnlichkeit, die erstklassige Leistungen mit Wohlbefinden verbindet.

 

Mehr über die Innenarchitekten Architekturkonzept.

Mehr über die Projektarchitekten Matteo Thun & Partners.

Mehr über Büromöbelprogramme und -planung der Identi AG.

 

Alles über das Stuhlprogramm Occo (Design: Jehs+Laub).

Mehr über den Wilkhahn-Klassiker Neos (Design: wiege).