Design Talk: Andreas Störiko über den mAx

06.10.2017 | by Wilkhahn Deutschland
Standardmäßig verkettbar: der mAx Klapptisch
mAx Klapptisch, Detail

Der gebürtige Kölner, Jahrgang 1965, studierte Architektur und Produktdesign an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart. Dem Abschluss als Diplom-Designer folgte ein DAAD-Stipendium an der Cranbrook Academy of Art in Bloomfields Hills, Michigan. Hier entwarf er für das mobile Konferenz-Programm Confair von Wilkhahn den legendären Falttisch, der seit 1994 in Produktion ist. Es folgten das Tischprogramm Logon und der mobile Seminartisch Timetable, der eine neue Tischgeneration für dynamische Konferenzformen begründete. Mit dem filigranen Mehrzweckstuhlprogramm Aline setzte Störiko 2004 erneut einen Benchmark für die weltweite Büromöbelbranche. Seine Entwürfe wurden international vielfach ausgezeichnet und zählen seit Jahrzehnten zu den Bestsellern bei Wilkhahn. Andreas Störiko, der sich selbst als Nomade bezeichnet, lebt mit seiner Familie in Spanien, Schweden, Italien und Deutschland.

Der Designer Andreas Störiko, Foto: Martin Mai
Der Designer Andreas Störiko, Foto: Martin Mai

Ein Klapptisch, der sich selbst stabilisiert. Das klingt fast wie ein Widerspruch, wenn man etwa an Tapeziertische oder Biergärten denkt. Ist das Magie?

Störiko: Von Magie redet man, wenn etwas überraschend, quasi von Geisterhand passiert und zugleich verblüffend ist. Wer mAx bedient, wird erstaunt sein, dass ein Vorgang, bei dem man vorher den „Nippel durch die Lasche ziehen“ musste, nun so einfach und selbstverständlich funktionieren kann. Dahinter steckt eine von mir neu ausgeklügelte, patentierte Mechanik: Beim Ausklappen des Tischbeins schert ein Druckstab unter Federvorspannung aus der Standsäule aus und trifft mit einem Zirkelschlag auf einer ansteigenden Ebene auf. Dadurch entsteht eine diagonale Aussteifung, also ein steifes Dreieck. Die Konstruktion wird so für einen Klapptisch ungewöhnlich stabil und absolut spielfrei, ein ganzes Produktleben lang. Über das Zurückdrücken des Druckstabs wird sie mit einem Handgriff gelöst und das Gestell wieder eingeklappt. Ich frage mich, warum es das vorher noch nicht gab.

Für welche Zwecke ist mAx gedacht und was war das Briefing von Wilkhahn?

Störiko: Ich bin dafür bekannt, dass ich Briefings immer gerne weitestgehend interpretiere, nur so ist wirkliche Innovation möglich. Wilkhahn hatte keine Klapptische im Portfolio. Ich wollte gerne einen solchen entwerfen, der einen T-Fuß hat, zur Freude aller Knie, die sich sonst oft an Tischbeinen stoßen, und vor allem auch, um einen schwebenden Charakter zu erreichen. Daher sehen die mAx-Einzeltische mit ihrem stirnseitigen Überstand und ihrer Ausführungsqualität nicht so aus, wie bisherige Klapptische daherkommen. Als Jochen Hahne den Entwurf erstmals sah, rief er: „Der Störiko hat wieder einen Porsche angeschleppt!“. Was er meinte, war: Das Ding war funktional und gestalterisch auf den Punkt gebracht und wird nicht billig. Wir haben ein tolles Produkt daraus gemacht, was nun dank der drei unterschiedlich breiten Fußausleger in einer ganzen Bandbreite von Tischtiefen zum Einsatz kommen kann. Es ist in der Tat nicht billig geworden, aber durch die industriell durchdachte Herstellung bei hoher Qualität erstaunlich erschwinglich.

Welche besonderen Funktionen bietet der mAx?

Störiko: Das mit der Einhandbedienung werden die Leute sofort kapieren, wenn sie mAx das erste Mal aufstellen …und dann werden sie auch noch weitere Gebrauchsvorteile entdecken. Ja, es gibt eine integrierte Verkettung und Einhängeplatten. Hier ist alles für eine reibungslose Nutzung optimiert, bei der man kaum etwas falsch machen kann. Das brauche ich gar nicht zu erklären. Die größte Herausforderung ist die Schönheit. Die kommt bei meinen Entwürfen idealerweise von innen. Mit einem oberflächlich schönen Entwurf kann man einen Flirt haben. Mit einem vom Wesen her schönen Entwurf mit der richtigen „Seele“ entwickelt man eine Beziehung. Wenn du eine Schublade mit zehn unterschiedlichen Messern aufmachst, wirst du dasjenige als Werkzeug für deinen Job aussuchen, das du liebst. Wenn mAx diese Qualität erreicht hat, ist meine Mission erfüllt.

Der mAx Klapptisch im Sechser-Setting mit dem Allround-Stuhl Metrik

Welche drei Personen könnte oder sollte man Ihrer Meinung nach mit mAx an einen Tisch bringen?

Störiko: Ich habe keinen Einfluss darauf, wer an meinem Tisch welche Entscheidungen fällt. Ein Komponist hat auch keine Ahnung, wer später seine Musik hört. Aber ich behaupte mal, dass mAx in einem Schloss, einem Unternehmen, einem Versammlungsraum, einer Kirche, einem Weinkeller oder zu Hause gleichermaßen eine gute Figur abgeben wird und hoffentlich im Gebrauch hoch geschätzt wird. Das wäre mein Anliegen. Zudem passt der Entwurf in eine Zeit, in der das Internet Arbeiten und Meetings am jedem Platz ermöglicht und das klassische Büro verlassen werden kann: Kofferraum des Volvo-Kombis auf, 20 Quadratmeter mAx-Tische ‘rein, Klappe zu. Und dann geht es zu den Orten, an denen man wirklich Lust hat, sich mit anderen zu treffen und auszutauschen.

Herr Störiko, vielen Dank für das Gespräch.

Zur Website des Designers: http://stoeriko.net

Der mAx Klapptisch wartet mit einer integrierten Verkettung und Einhängeplatten auf.
Dank der drei unterschiedlich breiten Fußausleger kann der mAx Klapptisch in einer ganzen Bandbreite von Tischtiefen zum Einsatz kommen.
Beim Ausklappen des Tischbeins schert ein Druckstab unter Federvorspannung aus der Standsäule aus und trifft mit einem Zirkelschlag auf einer ansteigenden Ebene auf.
Integrierte Verkettung beim mAx Klapptisch

Informationen zum mAx Klapptisch finden Sie hier: www.wilkhahn.com/en/products/conference-tables/max/

Unser Video „Making-of-mAx“ mit Andreas Störiko finden Sie hier:

mAx Klapptischsystem mit Sichtblende.
Sechs mAx-Klapptische, platzsparend transportfähig

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *