Das Homeoffice 2.0: Bureaulib in Paris setzt auf Occo und Timetable

24.04.2017 | by Wilkhahn Deutschland
Das „Bureaulib“ in Paris ist der erste Coworking Space für Angestellte – eine zeitgemäße Alternative zum Homeoffice. (Foto: Bureaulib)

Die Büroarbeitswelt ist im Umbruch, genauer gesagt: Die Digitalisierung macht es uns möglich, unabhängig von Ort und Zeit zu arbeiten. Arbeitnehmer versprechen sich dadurch mehr Selbstbestimmtheit, Unternehmen erhoffen sich nachhaltige Produktivität durch motivierte Mitarbeiter. Genau an diesem Punkt setzt das französische Planungsbüro Génie des Lieux mit einem innovativen Konzept an. Für Angestellte von Unternehmen eröffnete in Paris das erste „Bureaulib“, ein Coworking Space, der Büronutzern individuell oder im Team zur Verfügung steht.
Einzelarbeitsplätze für konzentriertes Arbeiten, Konferenzräume für Besprechungen, Räume für informelle Kommunikation – auf 500 Quadratmetern bietet das Bureaulib bis zu 70 Mitarbeitern eine vielseitige Infrastruktur. Sie soll einerseits so anpassbar sein, dass sie dem Arbeiten im Unternehmen in nichts mehr nachsteht und andererseits mehr Komfort bieten, als es in der Regel im Homeoffice möglich ist.

Ob Besprechung, Meeting oder Vortrag – Coworking Spaces müssen flexibel an die Bedürfnisse der Nutzer anpassbar sein. Das Occo Stuhlsortiment mit insgesamt 72 Modellvarianten bietet Antworten auf nahezu alle funktionalen Anforderungen. (Foto: Bureaulib)

Im Unterschied zu gängigen Coworking Spaces versteht sich das Bureaulib auch als Labor. Das heißt, Unternehmen können hier innovative Büro- und Arbeitsformen testen und für sich entdecken. Arbeiten im Sitzen, arbeiten im Stehen oder kreatives Brainstorming im Sitzen und Stehen – für alle denkbaren Varianten steht entsprechendes Mobiliar bereit. Für maximale Flexibilität in dynamisch genutzten Bereichen unterstützen Occo-Stühle und Timetable-Tische von Wilkhahn das Einrichtungskonzept. Mit wenigen Handgriffen kann so etwa der Vortragssaal in einen Konferenz- oder Gruppenarbeitsraum verwandelt werden. Die charakteristische Öffnung der Sitzschale von Occo ermöglicht es dabei, nicht genutzte Stühle in der Vierbein-Variante gestapelt beiseite zu stellen. Und die mobilen Timetable-Falttische sind in beliebiger Formation ebenso schnell positioniert, so dass der Workflow im Homeoffice 2.0 erhalten bleibt.

Mehr Informationen über das neue Coworking-Space-Format „Bureaulib“ (in französischer Sprache) www.bureaulib.com
Website des Planungsbüros Génie des Lieux: www.geniedeslieux.com
Website des Wilkhahn-Händlers in Paris: https://moda-int.com/

Mehr Informationen über den Occo Stuhl: www.wilkhahn.de/occo
Mehr Informationen über das Timetable Tischsystem: www.wilkhahn.de/timetable

Vom Vortrag zum Workshop – im Handumdrehen ist die dynamische Möblierung mit Occo und Timetable auf die neue Nutzung eingestellt. Der Konferenztisch mit schwenkbarer Platte lässt sich dazu mühelos von Raum zu Raum bewegen und ist kompakt ineinander staffelbar. (Foto: Bureaulib)